Le site Tlaxcala est de nouveau en ligne !
The Tlaxcala site is online once again!
La página web de Tlaxcala está de nuevo en línea!
Die Website von Tlaxcala ist wieder online!
http://www.tlaxcala-int.org

Sunday, 15 February 2015

400 Rabbiner drängen Netanjahu mit der Zerstörung palästinensischer Häuser aufzuhören

von Mark Woods, Christian Today,
Mehr als 400 Rabbiner und Kantoren aus Israel und der ganzen Welt unterzeichneten eine Petition, die an den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu gerichtet war und die ihn dringend darum bittet mit der Praxis der Zerstörung palästinensischer Häuser aufzuhören.
Der Brief der „Rabbiner für Menschenrechte“ (RHR) unterstützt eine Petition an das Oberste Gericht, die sich darum bemüht, die Hauszerstörungen durch  reformerisches Planen und Planungs- Gesetze das Zerstören von Häusern zu beenden.
RHR sagt in einer Erklärung: „Während wir auf die Entscheidung der Richter warten, bitten diese Rabbiner und Kantoren den Staat – auf eigene Initiative hin – eine moralische, vernünftige und faire Planung durchzuführen, die dem Internationalen Gesetz und jüdischer Tradition entspricht. “
Jedes Jahr werden Hunderte palästinensischer Häuser zerstört, weil sie angeblich ohne Genehmigung gebaut wurden. Doch Aktivisten sagen, dass es unmöglich sei, eine Baugenehmigung zu erhalten und dass Palästinenser  für ihre wachsende Bevölkerung  neue Wohnungen benötigen.
Der Brief sagt  auch aus, dass die Palästinenser nicht einmal auf dem Land bauen dürfen, der vom Staat als das Ihrige anerkannt wurde.
„Der Staat Israel habe eine Verpflichtung gegenüber jedem Menschen (der nach Gottes Ebenbild geschaffen ist und unter seiner Kontrolle lebt) -  eine faire Chance  zu geben, ein Haus für sich selbst und seine Familie zu bauen, unabhängig vom gegenwärtigen Stand des Friedensprozesses oder unterschiedlichen Meinungen über die Gebiete, die im zukünftigen Abkommen  unter Israels Kontrolle sein werden.  Wir bitten den Staat Israel dringend, seine Opposition gegen die Petition der RHR zurückzuziehen.“
Die Unterzeichner kommen aus Israel, den USA, Kanada, Großbritannien und anderen Ländern.

No comments: